Historie der Arbeitsgruppe 'Zellkulturtechnik'

Die Arbeitsgruppe Zellkulturtechnik der Technischen Fakultät wurde 1988 von Prof. Dr. Ing. Jürgen  Lehmann, der bis zu diesem Zeitpunkt in der Gesellschaft für biotechnologischen Forschung (GBF) in Braunschweig tätig war, gegründet.

Die Idee, die dieser  Gründung zugrunde lag, war eine zellbiologische Abteilung mit einer technischen Auslegung von Kultivierungs-prozessen zu verwirklichen. Damit konnte der rasanten Entwicklung in der Biotechnologie, insbesondere im Bereich der Zellkultur, Rechnung getragen werden.

Es entstanden 600 qm Laborfläche und ein Technikum mit einer Größe von 150 qm, welches die Möglichkeit bietet, auch industrierelevante Projekte zu bearbeiten.

Von 1990 bis 2005 wurden in der Arbeitsgruppe 38 Promotionen und mehr als 100 Diplomarbeiten erfolgreich durchgeführt und zahlreiche Drittmittelprojekte unterschiedlicher Geldgeber (EU, BMBF, Industrie, DFG, u.a.) bearbeitet.

Aus dem Lehrstuhl entstanden mit den Firmen Innovatis und BiBiTec zwei erfolgreiche Firmenausgründungen. 

Seit 1999 besteht der Studiengang „molekulare Biotechnologie“ in der Technischen Fakultät.

Prof. Dr. Thomas Noll, leitete bis 2005 die Arbeitsgruppe Zellkulturtechnik im Forschungszentrum Jülich und folgte nach der Emeritierung von Prof. Lehmann dem Ruf nach Bielefeld.