Forschungsschwerpunkt Proteinaufarbeitung

Leitung: Dr. Sonja Siwiora-Brenke

techn. Mitarbeiterin: Angelika Schemel

 

Die Isolierung des Zielmoleküls aus Produktionsüberständen tierischer Zellkulturen ist ein zentraler Prozess im Produktionsverfahren therapeutischer Proteine, die mit Hilfe gentechnisch veränderter Zellen hergestellt werden. Ihr medizinisch/therapeutischer Einsatz stellt höchste Anforderungen an deren Reinheit und Qualität.

Damit ist die Gruppe „Proteinaufarbeitung“ der AG Zellkulturtechnik auf die Entwicklung von Reinigungsprozessen für therapeutische Proteine, das sog. „Downstream Processing (DSP)” ausgerichtet.

Das Downstream Processing beginnt mit dem Ende der Fermentation und reicht bis zur Gewinnung der Bulkware mit einer Reinheit von 99%. Präparative, säulenchromatographische Verfahren - verschieden in Art, Maßstab und Prozessführung - sind zentrale, angewandte Methoden. Außerdem Methoden zur Biomasseabtrennung und Konzentrierung der Fermentationsüberstände. Da die Zielproteine als Arzneimittel Verwendung finden sollen, werden die Vorschriften der Pharmakopoe und die der Guten Herstellpraxis (GMP, Good Manufacturing Practice) besonders berücksichtigt.

Unsere Expertise:

  • Bereitstellung und Bedienung automatisierter Chromatographieanlagen mit unterschiedlicher Auslegung (SMART, BioPilot, FPLC, ÄKTA)
  • Anwendung jeder Art der klassischen Säulenchromatographie
  • Einsatz moderner Chromatographieverfahren, wie z.B. EBA oder Membranchromatographie
  • Entwicklung von Reinigungssequenzen bis zur Feinreinigung in Anlehnung an GMP-konformes Arbeiten und Pharmacopoe-Standards
  • Herstellung von Affinitätsmatrices